Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?

analyse BioLab GmbH

Molekularbiologie

Die Molekularbiologie befasst sich mit der Struktur, Biosynthese und Funktion von DNS und RNS auf molekularer Ebene. Innerhalb der medizinischen Mikrobiologie werden für den Nachweis von Viren, Bakterien und Pilzen vor allem Polymerase-Kettenreaktion Techniken (PCR) eingesetzt. Darüber hinaus wird die Molekularbiologie zur Bestimmung bestimmter Resistenzen sowie zur Abklärung von Infektketten (Typisierung, „Fingerprinting“) eingesetzt.

Die PCR in der infektionsmedizinischen Diagnostik

Für den PCR-Nachweis von Krankheitserregern wird in einem ersten Schritt die gesamte Nukleinsäure (DNS oder RNS aus Patientenmaterial und möglicherweise vorhandenen Erregern) aus Blut oder anderen Proben gewonnen. In einer Reaktionslösung bestehend aus Primern („Starter“) , welche für den gesuchten Erreger charakteristisch sind, sowie Basen und dem Enzym Polymerase wird der gesuchte Krankheitserreger - falls vorhanden - detektiert und so vermehrt, dass er mit verschiedenen Methoden nachgewiesen werden kann. Durch die Anwendung moderner Real-Time (Echt-Zeit) PCR ist ein Ergebnis innerhalb weniger Stunden möglich, aber auch die simultane Detektion mehrerer Erreger. Darüber hinaus kann je nach „Starter“ auch blind nach Erreger-DNA gesucht werden.

Wo wird die Molekularbiologie eingesetzt?

Der Schwerpunkt in der Molekularbiologie liegt im direkten Erregernachweis, der Erregerlastbestimmung, Erregertypisierung und Resistenzbestimmung, sowie Mutationsanalysen. Durch die Bestimmung der Menge an Erregern in einer Probe, oder eines Subtyps, bzw. auftretender Resistenzen durch Mutationen kann die Überwachung des Krankheitsverlaufs bzw. die Therapie entscheidend verbessert werden. Als Resistenz bezeichnet man die Unempfindlichkeit mancher Bakterien und Viren gegen bestimmte Antibiotika und Virostatika. Multiresistente Keime stellen ein zunehmendes Problem in Krankenhäusern dar. Durch gezielte Erregertypisierungen sowie genauere Identifizierung der Resistenzmechanismen mittels molekularbiologischer Methoden können Infektionsketten erkannt und durch gezielte Maßnahmen unterbrochen werden.

Nachweis von Sepsis-Erregern

Sepsis gilt als eine der häufigsten Erkrankungen und Todesursachen in Krankenhäusern und wird meist durch Bakteriämien und/oder Fungämien ausgelöst. Mit dem SeptiFast Test (Multiplex-PCR) können jene 32 Mikroorganismen (Gram-negative bzw. Gram-positive Bakterien und Pilze) innerhalb von 6 Stunden aus dem Blut nachgewiesen werden, die über 90 % aller Infektionen im Blutkreislauf verursachen.

Woraus können molekularbiologische Untersuchungen durchgeführt werden?

Molekularbiologische Untersuchungen werden sehr oft aus EDTA-Blut oder Serum durchgeführt, aber je nach Fragestellung sind auch andere Materialien (z.B. Liquor, Abstriche, respiratorische Sekrete, Biopsien, etc.) für die Diagnostik nötig. Die entsprechenden Materialien für die jeweiligen Untersuchungen entnehmen Sie bitte unserem Anforderungsschein. Detaillierte Informationen zu Indikationen und Präanalytik entnehmen Sie bitte unseren Abnahme- und Einsenderichtlinien.

Neben einer breiten Palette an Erregernachweisen- und Typisierungen, sowie Viruslast- und Resistenzbestimmungen können auch genetische Analysen angefordert werden (Parameterkatalog).

Wo erfahren Sie mehr?

Für Fragen stehen Ihnen der Fachbereich Molekularbiologie der analyse BioLab unter +43-732-781991-290 und Frau Univ. Prof. Dr. Apfalter unter +43 (0)664 88548940 sehr gerne zur Verfügung.